Veröffentlicht am 13.06.2022

Fotowettbewerb 2022 — Auf Motivsuche in der Thüringer Kulturlandschaft

Was blüht, flattert und summt am Wegesrand? Im Zuge des Projekts „VIA Natura 2000“ startete bereits am 16. Mai der diesjährige Fotowettbewerb zum Thema „blüten- und insektenreiche Feldraine“ und läuft noch bis zum 31. Oktober 2022.

Das Projekt „VIA Natura 2000“ setzt sich seit 2020 für die Verbesserung des Biotopverbundes in der Agrarlandschaft sowie der Erhöhung der Artenvielfalt ein. Lebendige Feldraine strukturieren die Kulturlandschaft, bieten Erosionsschutz sowie Lebensraum für unersetzliche Insekten. Um das Bewusstsein der Menschen für die biologische Vielfalt zu stärken und sowohl auf die Bedeutung als auch den Wert von Saumbiotopen aufmerksam zu machen, sind viele verschiedene Möglichkeiten zum Entdecken, Lernen und Mitmachen vorgesehen.

Darunter fällt auch der Fotowettbewerb, welcher nun zum zweiten Mal stattfindet. Hier werden Interessierte dazu aufgerufen, blühende oder insektenreiche Feldraine in Szene zu setzen. Wer ein gelungenes Foto via E-Mail (fotowettbewerb@via-natura-2000.de) einsendet, hat die Chance auf tolle Geldpreise (erster Preis: 300 €; zweiter Preis: 200 €, dritter Preis: 100 €) und unterstützt gleichzeitig das Naturschutzprojekt.

Der Einsendeschluss des Wettbewerbs ist am 31. Oktober 2022. Eine siebenköpfige Jury bestehend aus Mitarbeitenden des Projektteams wählt anschließend die besten Fotos aus. Das Ergebnis wird dann am 15.11.2022 bekanntgegeben. Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen sind auf der Website von VIA Natura 2000 (www.via-natura-2000.de/fotowettbewerb) einzusehen.

 

Hintergrund:

Ein Ziel des im Bundesprogramm Biologische Vielfalt geförderten Projekts „VIA Natura 2000“ ist es, bis Ende der Laufzeit (April 2026) mindestens 55 Hektar blütenreiche Feldraine auf Basis umfassender Biotopverbundplanungen in die intensiv genutzten Agrarregionen Thüringens neu einzusäen. Dadurch erschließen sich wichtige Lebensräume für Insekten und auch viele weitere Tierarten. Zur Umsetzung der Maßnahmen erfolgt eine intensive Abstimmung mit Gemeinden, Landwirtschaftsbetrieben, Eigentümern sowie weiteren Akteuren.

Die regionalen Verbundpartner im Projekt sind Landschaftspflegeverband Altenburger Land e.V. (Natura 2000-Station „Osterland“), Naturforschende Gesellschaft Altenburg e.V. (Natura 2000-Station „Gotha/Ilm-Kreis“), Landschaftspflegeverband Südharz/Kyffhäuser e.V. (Natura 2000-Station „Südharz/Kyffhäuser“), Wildtierland Hainich gGmbH (Natura 2000-Station „Unstrut-Hainich/Eichsfeld“), Landschaftspflegeverband Mittelthüringen e.V. (Natura 2000-Station „Mittelthüringen/ Hohe Schrecke“).