Artenkenntnisse verbessern, Schmetterlinge bestimmen und erfassen!

Als Umweltbildungsmaßnahme im Citizen Science-Konzept ist ein ehrenamtliches Tagfalter-Monitoring in unseren Projektgebieten vorgesehen.

Ab dem Jahr 2022 können Schmetterlingsfreunde an einer projektinternen Schulung teilnehmen, um die eigenen Artenkenntnisse heimischer Schmetterlinge zu verbessern und um anschließend regelmäßig (ca. sieben Mal im Jahr) Erfassungen an einem ausgewählten Feldrain vorzunehmen. Die erforderlichen Materialien (Bestimmungsbuch, Kescher etc.) werden im Rahmen des Projektes zur Verfügung gestellt.

Unser Kooperationspartner, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ, beteiligt sich im Rahmen des Tagfalter-Monitorings und unterstützt bei der Vermittlung von Artenkenntnissen sowie den Methoden zur Erfassung von Schmetterlingsvorkommen.

 

  • Foto: Michael Hruschka
    Schwalbenschwanz auf Gewöhnlichem Dost
  • Foto: Michael Hruschka
  • Foto: Michael Hruschka

Wie läuft das VIA-Tagfaltermonitoring ab?

  • Wer Schmetterlinge zählen möchte, sucht sich zusammen mit unserem Projektteam einen VIA-Feldrain in Thüringen aus. Der Feldrain kann z.B. in der Nähe des eigenen zu Hauses liegen.
  • Ab dem Jahr 2022 können Schmetterlingsfreunde an einer projektinternen Schulung teilnehmen, um die eigenen Artenkenntnisse heimischer Schmetterlinge zu verbessern. Unser Kooperationspartner, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ unterstützt bei der Vermittlung von Artenkenntnissen sowie bei den Methoden zur Erfassung von Schmetterlingsvorkommen.
  • Die erforderlichen Materialien (Bestimmungsbuch, Kescher etc.) werden im Rahmen des Projektes zur Verfügung gestellt.
  • Anschließend zählen unsere Schmetterlingsfreunde die Schmetterlingsarten auf ihrem ausgesuchten Feldrain 5 - 10 mal im Jahr (je nach Wunsch).
  • Die Länge der Untersuchungsfläche kann (je nach Wunsch) zwischen 50 und 500 Metern betragen. Die Breite der Untersuchungsfläche beträgt 5 Meter und die Höhe ebenfalls. Man benötigt für 50 Meter 5 Minuten Zeit. ⏱
  • Die gesichteten Schmetterlingsarten werden in einem Formular oder in einer App erfasst und an unseren Kooperationspartner, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung- UFZ, übermittelt.
  • Die Ergebnisse geben Aufschluss über die Artenvielfalt in unseren Feldrainen und wie sich die Lebensräume mit zunehmender Dauerhaftigkeit entwickeln.